Vorarlberger Öko-Lehrlingsbaustelle auf der Messe erfolgreich beendet

« zurück

Beste Werbung für die Lehre am Bau – Enorme Leistung von 50 Lehrlingen

Dornbirn, 9. September 2007 – Erfolgreich zu Ende gegangen ist am Sonntag die erste Vorarlberger Öko-Lehrlingsbaustelle auf der Dornbirner Messe. „Das Publikumsinteresse war enorm, das war beste Werbung für die Lehre am Bau“, freute sich der Organisator des Projekts, initiativehandwerk-Geschäftsführer Andreas Müller, über den Erfolg. Die 50 Lehrlinge des Gewerbevereins Lustenau hätten hervorragende Arbeit geleistet.

Zehntausende Besucher kamen auf der Dornbirner Messe von 5. bis 9. September zur ersten Vorarlberger Öko-Lehrlingsbaustelle. An ihren Ständen informierten Arbeitsmarktservice und Wirtschaftskammer Vorarlberg über die Lehre am Bau.

Insgesamt waren 50 Lehrlinge aus 17 Gewerken an den Arbeiten beteiligt: Zimmerer, Installateure, Elektriker, Tischler, Schlosser, Spengler und viele mehr. Probleme gab es trotz der außergewöhnlichen Arbeitsbedingungen keine. Bauleiter Wolfgang Fetty: „Die Lehrlinge haben mit vollem Engagement und sehr selbstständig gearbeitet. Sie haben bewiesen, was sie zu leisten imstande sind.“

Außergewöhnlich: Der 16-jährige Patrick Brunner aus Feldkirch bewarb sich direkt auf der Öko-Lehrlingsbaustelle um einen Lehrplatz und absolvierte am Samstag einen „Schnuppertag“ direkt auf der Dornbirner Messe.

Beeindruckende Ergebnisse

initiativehandwerk-Geschäftsführer Andreas Müller zeigte sich vom großen Publikumsinteresse auf der Dornbirner Messe beeindruckt: „Die vielen Gespräche der vergangenen Tagen haben mir gezeigt, welchen hohen Stellenwert die Lehre in Vorarlberg hat. Und ich bin sicher, dass wir eine Reihe von Jugendlichen dafür gewonnen haben, über eine Lehre am Bau nachzudenken.“

Der Lehrlingsbaustelle-Organisator bedankte sich ausdrücklich für die Unterstützung bei den Projektpartnern – Land, Wirtschaftskammer, Arbeitsmarktservice Vorarlberg – sowie bei den zahlreichen Sponsoren. An dem Projekt seien insgesamt mehrere hundert Personen beteiligt gewesen. Müller: „Ohne den vollen Einsatz jedes Einzelnen wäre dieser tolle Erfolg hier nicht möglich gewesen.“

« zurück

Ein Projekt der