Spatenstich in der Gemeinde Fernitz zur ersten steirischen lehrlingsbaustelle

Spatenstich zur ersten steirischen Lehrlingsbaustelle

Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt in Vorarlberg organisiert die initiativehandwerk nun die erste steirische Lehrlingsbaustelle. So fand am Mittwoch, den 23. Oktober 2002 um 11.00 Uhr bei der Volksschule in der Gemeinde Fernitz gemeinsam mit Herrn Landesrat DI Paierl, Vertretern der Wirtschaftskammer, AMS, AUVA und zahlreichen weiteren Gästen, aber vor allem mit den Stars der Baustelle, den Lehrlingen aus allen Berufsgruppen der Spatenstich zum Projekt „Nachmittagsbetreuung der Gemeinde Fernitz“ statt.

Lehrlinge in der Baubranche: Jung, qualifiziert, engagiert dringend gesucht!
2001 und 2002 waren bzw. sind unbestritten keine positiven Jahre für die Baubranche sowie ihre Arbeitskräfte. Trotz der hohen Arbeitslosigkeit ist der Arbeitsfachkräftemangel in Österreich nach wie vor akut. Handwerker auf der Baustelle sind mehr gefragt denn je. Was jedoch fehlt, sind junge Menschen, die mit Begeisterung und Freude einen Handwerkerberuf anstreben. Die Nachfrage nach Fachkräften ist weiterhin im Steigen, weshalb man bereits im Jahre 2004 mit einem akuten Fachkräftemangel rechnet.

Ein Projekt für die Zukunft der heimischen Bauwirtschaft!
Die initiativehandwerk ist eine private Initiative zur Förderung der regionalen Bauwirtschaft in Österreich. Neben der bereits bekannten „bauherrenmappe“ ist die „lehrlingsbaustelle“ ein weiteres erfolgreiches Projekt. Die erste Lehrlingsbaustelle wurde in Vorarlberg organisiert und konnte mit großem Erfolg umgesetzt werden, weshalb nun in jedem Jahr eine Lehrlingsbaustelle in je einem anderen Bundesland umgesetzt wird. An jeder Baustelle werden ausschließlich Lehrlinge mit dem Bau beauftragt. Sie werden lediglich von fachkundigen Personen beaufsichtigt.

Das zu realisierende Projekt ist eine Nachmittagsbetreuung für die Volks- und Hauptschule der Gemeinde Fernitz. Am Projekt sind Lehrlinge aus allen Berufsgruppen des Bau- und Baunebengewerbes (vom Maurer über den Installateur bis zum Tischler und Gartengestalter) beteiligt. Die Lehrlinge kommen hierbei aus steirischen Handwerksbetrieben, denen die Lehrlingsausbildung besonders am Herzen liegt.

Unterstützt wird das Projekt „steirische Lehrlingsbaustelle“ vom Land Steiermark, der Wirtschaftskammer (den Innungen der einzelnen Berufsgruppen), dem AMS, der AUVA und insbesondere von den Baustoffzulieferbetrieben, die es ermöglichen, dass das Bauprojekt anspruchsvoller wird. Dies ermöglicht uns, die Qualität der Arbeitskraft „Lehrlinge“ besonders zu unterstreichen.

„Big Brother is watching you?“ – Lehrlinge im Fokus der Öffentlichkeit
Das Bauprojekt hat eine Bauzeit von ca. neun Monaten. Während dieser Zeit kann die Arbeit der Lehrlinge von jedermann beobachtet werden. Entweder durch einen Besuch auf der Baustelle oder via Internet. Drei Web-Kameras verfolgen den Baufortschritt und die überragende Leistung der Lehrlinge.
Und als krönender Abschluss – soviel sei vorweg bereits verraten – wird Hermann Maier als der schnellste Maurer der Welt wieder mit den Lehrlingen „wettmauern“.

Lehrlinge sind nicht für’s „Leberkäs’semmel holen und Bierkisten schleppen“ zuständig!

„Mit der Lehrlingsbaustelle wollen wir einen wichtigen Meilenstein in der Fachkräfteausbildung für das Bauhaupt- und -nebengewerbe setzen. Gemeinsam mit Partnern aus Politik, Sport und Wirtschaft werden wir aufzeigen, dass die Berufe auf der Baustelle interessant sind, Spaß machen und eine große Zukunft haben. Qualifizierte Maurer, Zimmerer, Maler bis hin zum Tischler sind eben keine ‘muskulösen Hakler’ und nicht für’s „Leberkäs’semmel holen und Bierkisten schleppen“ zuständig (wie von vielen bezeichnet), sondern Menschen, die ihre Arbeit mit ‘Herz und Hirn’ verrichten. Ziel des Projektes Lehrlingsbaustelle ist, dass sich Eltern und Jugendliche mit der vielseitigen Berufswelt der Bauwirtschaft auseinandersetzen und erkennen, dass hinter diesen Berufen eine echte Zukunftschance steckt!“, erklärt der Organisator der Lehrlingsbaustelle Steiermark, Robert Mörth.

Die Lehrlingsbaustelle Steiermark verspricht umfangreiche Information über die Berufswelt der Bauwirtschaft und lässt entsprechend dem Pilotprojekt in Vorarlberg immer wieder durch attraktive Events auf der Baustelle aufhorchen. So ist es uns in Vorarlberg nicht nur gelungen, Schüler von der Welt des Baus zu begeistern, sondern wir hatten auch namhaften Besuch aus Politik, Sport und Wirtschaft. Bundesministerin Gehrer hat dieses Projekt belobigt, weil sie weiß, dass es schwieriger ist, Jugendliche für Berufe zu begeistern, bei denen man nicht im Büro sitzt. Auch Bundeskanzler Schüssel war bei einem Besuch von dem Projekt „lehrlingsbaustelle“ schwer beeindruckt, weshalb er gleich selbst bei der Errichtung der Solaranlage „Hand anlegte“.
Die beste Werbung für die Lehre am Bau war das Wettmauern mit Hermann Maier auf der Lehrlingsbaustelle in Schwarzach. Hermann Maier bewies, dass er nicht nur auf der Schipiste, sondern auch in seinem gelernten Beruf zu den Schnellsten gehört.


Mehr Informationen erhalten Sie
unter 0664/420 9669, Herrn Robert Mörth.

zurück