Der Besuch des Bundeskanzler Schüssel (vom 23. Juni) zeigt Nachwirkungen.

Ein großartiger Tag für den MPS Verein Österreich.

Der am 23. Juni stattgefundene Besuch des Bundeskanzler Schüssel auf der lehrlingsbaustelle Liebnitz unter dem Motto “50 Jahre Österreich ... wieder aufgebaut von heimischen Handwerkern” zeigt nun eine grandiose Auswirkung.

Direkt auf der lehrlingsbaustelle kam es zu einer schicksalhaften Begegnung von Bundeskanzler Schüssel mit der Präsidentin des MPS Vereins Michaela Weigl und deren MPS kranken Tochter Maria. Tief beeindruckt vom Schicksal dieser Familien sagte Schüssel direkt vor Ort seine Unterstützung in Form von Geld für die MPS Forschung zu.

Am 20. Dezember kam es nun zu einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt. Die anwesenden Minister Schüssel, Gehrer, Rauch-Kallat und Haubner stellten der Presse im Beisein von MPS Präsidentin Weigl und vom GF der initiativehandwerk Andreas Müller (der seit 10 Jahren Aktionen für die MPS Hilfe initiiert) folgende Unterstützung vor:

Euro 200.000,- vom Gesundheitsministerium für die Untersuchung der Neugeborenen (“Screening”), um MPS bereits im frühesten Stadion feststellen zu können

Euro 700.000,- vom Wissenschaftsministerium für die Weiterforschung im Bereich MPS

Euro 100.000,- vom Sozialministerium um 10 betroffene Familien eine Therapiemöglichkeit in den USA zu ermöglichen

Somit ist aus dem Projekt der initiative handwerk, der lehrlingsbaustelle Liebnitz, weit aus mehr öffentliches Interesse entstanden als je erwartet werden konnte! Ein großes Danke ergeht somit an alle Partner und Sponsoren der initiativehandwerk, welche diesen Erfolg erst möglich gemacht haben!

Bilder der Pressekonferenz
Bundeskanzler Schüssel mit Maria Weigl Der Bundeskanzler verkündet die großartige Unterstützung für die MPS-Forschung
v.links: Sozialministerin Ursula Haubner, Minsterin f. Bildung, Wissenschaft u. Kultur Elisabeth Gehrer sowie Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel. Die Pressekonferenz löste großes Medieninteresse aus.
Bundesministerin für Gesundheit und Frauen Maria Rauch-Kallat Bundesministerin f. Bildung, Wissenschaft u. Kultur Elisabeth Gehrer
Sozialministerin Ursula Haubner Präsidentin von MPS Austria Michaela Weigl
Die frühere Präsidentin des MPS Austria Marion Kraft (links) mit Ministerin Rauch-Kallat Der Bundeskanzler unterstreicht im Interview nochmals die Wichtigkeit der Unterstützung
Michaela Weigl (links) und die Pressesprecherin des Bundeskanzleramts. GF der initiativehandwerk Andreas Müller mit der an MPS leidenden Maria Weigl im Sitzungssaal des Bundeskanzleramts.
Auch die Presse erkannte die Wichtigkeit dieser Unterstützung. >> weitere Pressemeldungen zur lehrlingsbaustelle Liebnitz

zurück