Die Unternehmen Brinnich und Neuwirth sind pausenlos bei der (Erd-)Arbeit


Bilder von den Arbeiten:

Firmenchef Brinnich Erich bei der Inspektion der Baustelle

Brinnich Erich mit seinem Baggerfahrer David

von links; Langsteiner Franz, Lebersorger Ernst, Granner Martin, Appeltauer Hubert

auch Bezirksfeuerwehrkommandant Erich Gugelsberger war wieder fleißig mit dabei

Blach Helmut seines Zeichens 35 Jahre lang Sprengkommandant der Sprenggruppe 20 half fleißig mit

Franz und Ernst beim bohren von einem der 86 Bohrlöcher die insgesamt mit ca 25 kg Sprengstoff gefüllt wurden

Granner Martin von der Feuerwehr Waidhofen / Thaya machte einen Schnuppertag bei der Sprengtruppe und half ebenfalls mit
Gugelsberger Erich, Chef der Feuerwehren des Bezirks Waidhofen / Thaya
so mancher Teich musste vor dem Bohren ausgeschöpft werden, Blach Helmut
Die gefährliche Sprengladung mit einer Schachtel voll Zündern; nebenbei sei erwähnt, den Sprengstoff kann man anzünden oder ins Feuer werfen dieser verbrennt dann lediglich. Allerdings in Verbindung mit den elektrischen Zündern wird er sehr gefährlich
Sprengkommandant Hubert und Martin Granner beim Laden der Löcher
Die ersten Gräben für die Fundamente sind bereits gebaggert
Hier werden am Mittwoch die ersten Fuhren Beton bei den Fundamenten verarbeitet
Der Arbeitsaufwand des Sprengkommandos betrug 69 Stunden und wurde von 10 Personen erledigt. Dabei wurden exakt 86 Löcher gebohrt und ca 25 Kg Sprengstoff zur Explosion gebracht.
David beim Ausheben der Schächte für die Fundamente
Fritz von der Fa. Fessl beim Nachputzen des losen Materials
Der 1. Mischwagen der Fa. Lieferbeton schiebt auf die Baustelle
Polier Sepp, Fritz, und Andy beim Verarbeiten des ersten, angelieferten Betons
Bernhard von der Fa. Brinnich und Leopold von der Fa. Neuwirth nach einem kleinen Fachgespräch
Hr. Reinprecht Johann, seines Zeichens Ortsvorsteher von Liebnitz, besucht die Lehrlingsbaustelle

Mehr Infos erhalten Sie von Robert Mörth, 0664/420 9669.

zurück